Geschichte Pizza: Mittelalter

Geschichte der Pizza im Mittelalter

Im Mittelalter reifte die Pizza über einen langen Zeitraum hinweg, vor allem in Neapel. Es dauerte eine ganze Weile, bis die Tomaten aus der neuen Welt Ihren Weg auf die Pizza gefunden hatten. Erst im 19 Jahrhundert erhielt eine damals beliebte Pizza Variante ihren Namen, der heute zu einer Legende geworden ist – Pizza Margherita. Lesen Sie hier die schönsten Geschichten aus der Geschichte der Pizza im Mittelalter und in Neuzeit.

Geschichte der Pizza im Mittelalter: 16. Jahrhundert nach Christus

In der Geschichte der Pizza stellt das 16. Jahrhundert einen Wendepunkt dar: 1522 wurden die Tomaten aus der neuen Welt nach Europa gebracht. Vermutlich stammen die importierten Tomaten aus Peru. Anfangs wurden Tomaten als giftig angesehen, doch vor allem ärmere Bevölkerungsschichten aus Neapel begannen kurze Zeit später damit, Pizzateig um Tomaten zu ergänzen. Der Teig bestand zu dieser Zeit aus Hefe, Mehl, Olivenöl, Käse und Speck.

Geschichte der Pizza im Mittelalter: 17. Jahrhundert

Auch das 17. Jahrhundert hält für die Geschichte der Pizza eine Überlieferung bereit: Pizza scheint zu dieser Zeit eine Touristenattraktion für wagemutige Besucher Neapels gewesen zu sein. Wer den Mut hatte, sich ärmeren Bevölkerungsschichten in Neapel zu nähern, konnte in den Genuss einer „pizzaioli“ kommen.

Geschichte der Pizza in der Neuzeit: 18. Jahrhundert

Die Königen Maria Carolina d’Asburgo Lorena (die Frau des Königs von Neapel, Ferdinando IV 1751-1821 hatte in ihrer Sommerresidenz einen speziellen Pizzaofen einrichten lassen. Die Pizza erfreute sich so großer Beliebtheit, dass er in der Geschichte der Pizza überliefert ist.

Geschichte der Pizza in der Neuzeit: 19. Jahrhundert

Während eines Urlaubs in Neapel riefen 1889 – Umberto I (1844-1900), König von Italien und seine Frau Margherita di Savoia (1851-1926), den berühmten pizzaioli (Pizzachef) Raffaele Esposito zu sich, um seine Spezialitäten zu testen.

Er bereitete Ihnen drei Arten von Pizza zu: eine mit Schweinefett, Käse und Basilikum, eine mit Knoblauch, Olivenöl und Tomaten sowie eine Pizza mit Mozarella, Basilikum und Tomaten (die Farben der italienischen Nationalflagge).

Die Königin war so begeistert von den Pizzen, dass sie dem pizzaiolo einen Dankesbrief schrieb: “Ich versichere Ihnen, dass diese drei Pizzen wahrhaft vorzüglich gewesen sind.“ Raffaele Esposito widmete seine Pizza daraufhin der Königin, indem er sie “Pizza Margherita“ nannte. In der Geschichte der Pizza wurde hier die Basis für die Begriffsgebung und das Rezept für die moderne Pizza Margarita geschaffen. Zudem wurde Neapel mit dieser Begriffsgebung zur Hauptstadt der Pizza.

Im späten 19 Jahrhundert wurde Pizza in den Straßen von Neapel als Frühstück, Mittag- und Abendessen verkauft. Die Stücke wurden von einem großen Blech abgeschnitten und hatten meist Sardellen (Anchovis) oder Pilze als Belag. Mit der größeren Verbreitung der Pizza entstanden Pizzabuden, in denen die Pizza nach Geschmack des Kunden frisch belegt und gebacken wurden. In dieser Zeit wurden eine Vielzahl von Pizzarezepten erfunden und die Pizzerien entwickelten sich zu einer sozialen Anlaufstelle für die umliegenden Wohnblöcke.

Mit den italienischen Migranten kam die Pizza in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts nach Amerika. In Chicago wurde Pizza durch einen Hausierer eingeführt, der Pizza in den Straßen der Stadt feilbot. Er hatte das traditionelle Konzept aus Neapel übernommen: Er verkaufte Pizzastücke aus einem Kupferzylinder, in dessen doppelten Böden Kohle gefüllt war, um die Pizza warm zuhalten.

 

Lesen Sie auch unsere Seiten zu Pizza im Altertum und zu Pizza im 20. Jahrhundert!

Trackback URI |