Gnocchi Rezept

Hier lesen Sie das Gnocchi Rezept und alle wichtigen Informationen über Gnocchiteig. Schon in der Einleitung im Pastarezept hatte ich es geschrieben, der Teig für Gnocchi und Knödelteig sind sich sehr ähnlich. Glücklicherweise bin ich in Knödel verliebt, so dass ich mit der Zubereitung von Gnocchi keine großen Probleme habe.

Aber Schluss mit den Sperenzchen, hier geht es um das Gnocchirezept. Für gute Gnocchi brauchen Sie:

  • mehlig kochende Kartoffeln (1 kg reicht für sechs Personen, es sein denn Sie laden mich ein)
  • Salz, Pfeffer
  • zwei Eier
  • Mehl
  • Kartoffelmehl (ein Packet genügt)

Die Kartoffeln schälen und kochen bis sie auseinanderfallen. Am besten in einem Sieb abschütten. Nun müssen die Kartoffeln nach dem Gnocchi Rezept püriert werden. Dazu kann man einen Kartoffelstampfer (kostengünstige Lösung) oder eine Kartoffelpresse. Wenn man einen Stampfer benutzt, dabei kann es passieren, dass einige etwas dickere Stücke im Teig verbleiben. Wer nicht gleich Unsummen in eine flotte Lotte investieren möchten, kann sich aber auch mit einem Stampfer behelfen, dem eigentlichen Gnocchiteig schadet das nicht.

Der nächste Schritt beim Gnocchi Rezept ist den Teig in eine Schüssel zu geben und möglichst wagerecht zu streichen. Das hat einen einfachen Grund. Nach dem Gnocchi Rezept muss man ein Viertel des Teigs aus der Schüssel holen und den (daher wagerecht, damit ein ein Viertel abmessen kann) und das leere Viertel mit Kartoffelmehr auffüllen kann.

Um den Gnocchiteig geschmeidig zu machen, muss man zwei Eier hinzufügen. Damit muss aber solange warten, bis der Teig einigermaßen abgekühlt ist, sonst stacken die Eier im Teig. Der Teig muss geschmeidig werden, bevor man mit dem Formen der Gnocchi beginnen kann.

Der Gnocchiteig muss anschließend gut durchgeknetet werden, etwas Salz und Pfeffer schadet nie. Nun brauchen Sie ein großes Brett oder eine freie Fläche, das/die Sie mit Mehl bestreuen können. Nehmen Sie Teig für ein Gnochi aus dem Teigklumpen und rollen ihn in Ihrer Handfläche. Fahren Sie mit dem Rollen auf der mit Mehl bestreuten Arbeitsfläche fort. Das Gnochi sollte keine Risse aufweisen und nicht zu groß sein.

Ein kleiner Hinweis noch zum Gnocchi Rezept: Während Sie die Gnochi formen, können Sie schon einmal einen großen Topf mit Wasser aufsetzen. Wenn das Wasser kocht (salzen nicht vergessen), können Sie die erste Ladung Gnochi hineinwerfen. Achten Sie darauf, den Topf nicht zu überladen, die Gnocchi müssen frei schwimmen können. Das Wasser muss ferner nur leicht köcheln, auf keinen Fall darf es stark kochen, sonst fallen die Gnocchi auseinander.

Die Gnocchi sind fertig, wenn Sie an die Oberfläche gekommen sind.

Fragen oder Anregungen zum Gnocchi Rezept? Ich freue mich immer über Nachrichten!

9 Responses to “Gnocchi Rezept”

  1. Spatz

    Das Rezept muss ich mal ausprobieren, bisher sind meine Gnocchis immer nichts geworden…

    Tut man, nachdem man ein Viertel der Kartoffeln mit Kartoffelmehl aufgefüllt hat das rausgenommene Viertel wieder dazu?

    Ciao,

    Spatz

    01 Feb 2010 at 4:51 am

  2. admin

    Hallo Spatz,

    ja, das Viertel tut man wieder dazu!

    Viel Erfolg…

    08 Mar 2010 at 9:22 am

  3. Spatzenhirn

    Unsinn, das Viertel muss drei jahre auf dem Dachboden gelagert und anschließend mit einem Glas Eigenurin verzehrt werden.

    01 Sep 2010 at 12:59 pm

  4. Thouy

    Um aus diesem Rezept original italienische Gnocchi zu machen, bedarf es einiger kleiner Abwandlungen. So, wie es oben steht ist es schlicht deutsch.

    1 kg Kartoffeln mehlig
    300 gr Mehl
    Salz
    1 Ei

    Die Kartoffeln mit der Schale in Salzwasser gar kochen.
    Abgiessen, pellen.
    Durch eine Kartoffelpresse oder ein Sieb streichen.
    Das Mehl hinzugeben, zwei gute Prisen Salz.
    Zu einem Teig verkneten, wenn dieser erkaltet ist das Ei zugeben. Den Teig 15 min. ruhen lassen
    Aus dem Teig lange Rollen von ca. 2 cm Durchmesser formen und in ca. 2 cm große Stücke schneiden.
    Zu guter Letzt die Gnocchi über ein fein geriffeltes Brett rollen und ihnen die Gnocchi-typische Rillenform verpassen. Wer kein solches Brett hat, kann sich mit einer Gabel behelfen.
    Dann in viel Salzwasser kochen, die Gnocchi müssen frei schwimmen können. Schwimmen sie an die Oberfläche, dann sind sie fertig.

    Als Abwandlung kann man auch klein geschnittene Steinpilze in den Teig mischen.
    Besonders lecker werden die Gnocchi, wenn man sie nach dem Kochen noch kurz in Salbei-Butter leicht anbrät.

    Bei uns gibt es die Steinpilzgnocchi oft als Beilage zu Rinder- oder Lammfilet mit gratiniertem Safran-Fenchel

    06 Oct 2010 at 11:04 pm

  5. admin

    Das ist absolut richtig. Es handelt sich um einen deutschen Knödelteig. Obwohl der Blog eigentlich recht gut besucht ist, bist Du die / der ersten dem das auffällt.

    Danke für diesen Kommentar

    07 Oct 2010 at 9:30 am

  6. 109er

    Hi,

    ich esse ebenfalls sehr gerne Gnocchi und Schupfnudeln. Jeder hat sein eigenes Rezept, so auch ich. Im Prinzip ist der größte Unterschied, dass ich die Kartoffeln im Ofen gare (ca. 1h bei 160 °C), auch für Kartoffelpüree etc. So hat man am wenigsten Wasser in der Speise und den intensivsten Kartoffelgeschmack! :-)

    500 g mehlige Kartoffeln im Ofen gegart
    200 g Mehl
    100 g geriebener Parmesan
    1 kleines Vollei
    1 Eigelb
    Salz, Muskat

    Butter und Salbei zum Anbraten und natürlich einen tollen Wein dazu!

    Viele Grüße,

    Bernd.

    01 May 2011 at 6:37 pm

  7. admin

    Hallo Bernd,

    das klingt nach einer spannenden Alternative, die man ausprobieren sollte!

    Danke für das Rezept!

    02 May 2011 at 7:53 am

  8. Massimo1991

    Im restaurant in dem ich meine ausbildung gemacht habe, gab es ein rezept fuer gnocchi welches der chef am liebsten mochte und das unschlagbar war !
    Man gart kartoffeln im ofen und man treibt sie durch ein feines sieb nachdem man sie geschaelt hat. Derweil laesst
    Man butter braun werden und vermengt sie mit den passierten kartoffeln. Nun gibt man viel parmesan dazu und sobald der teig kuehl ist, eigelbe. Dieser teig kommt ohne mehl aus. Auf diese weise wird der teig locker und aromatischer. Jedoch muss die temperatur des wassers stets unter dem siedepunkt sein.
    Fertig ist der teig wenn er sich zu einer rolle formen laesst, die man mit einem messer zu nokken schneidet und wenn er wunderbar golden ist.

    25 Oct 2011 at 2:05 am

  9. Alba Brunetti

    Um es ein original italienisches Rezept werden zu lassen nimmt man einfach die gleiche Menge Kartoffeln wie Mehl. 1kg Kartoffeln, 1 Kilo Mehl. Keine Eier, kein Wasser, keine Butter! So machte es meine nonna, so machte es meine Mama und so mache ich es auch und
    Meine Kinder werden es ebenso machen. Ganz einfach;-)

    05 Jan 2012 at 1:30 am

Comments RSS

Leave a Reply